Anmeldung und Aufnahme

Unterlagen für den Heimeinzug – für Kurzzeit- und Vollstationäre Pflege

Damit Sie für Ihren Heimeinzug vorbereitet und bestens informiert sind, haben wir die wichtigsten Formulare und Informationen für Sie bereitgestellt. Für Fragen oder Wünsche stehen wir gerne zur Verfügung. Damit wir uns genügend Zeit für Sie nehmen können, vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin mit uns. 

Bei einem Aufnahmegespräch  für den Vollstationären Einzug benötigen wir folgende Unterlagen:

  • ärztlicher Fragebogen
  • Rentenbescheid
  • Bescheid über die Eingruppierung des Pflegegrades
  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht/Betreuungsbeschluss
  • Schwerbehindertenausweis
  • Geburts- oder Heiratsurkunde
  • Personalausweis

Für die Kurzzeitpflege benötigen wir folgende Unterlagen:

  • ärztlicher Fragebogen
  • Bescheid über die Eingruppierung des Pflegegrades
  • event. Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht/Betreuungsbeschluss
  • Schwerbehindertenausweis
  • Personalausweis

Informationen A bis Z

 

Angebote, Feste und Veranstaltung

Wir bieten viele Aktivitäten in unserem Haus an und beziehen unsere Bewohnerinnen und Bewohner in die Planung ein. Es gibt regelmäßige Einzel- und Gruppenangebote, die Körper, Geist und Sinne anregen. Sie richten sich an den jeweiligen Bewohnern aus. Auch die bettlägerigen Bewohnerinnen und Bewohner oder für verwirrte Menschen gibt es spezielle Angebote. Die wöchentlichen Veranstaltungsprogramme hängen auf den Wohnbereichen aus. Es wird gerne gefeiert bei uns. Besondere Aktivitäten wie jahreszeitenentsprechende Feste, Ausflüge oder Auftritte von Musikvereinen und Chören der Umgebung werden durch einen Aushang bekannt gegeben. Zu allen Aktivitäten sind natürlich auch Ihre Angehörige und Freunde herzlich eingeladen! Zudem unterstützen wir die Teilnahme unserer Bewohnerinnen und Bewohner an Angeboten und Veranstaltungen außerhalb des Hauses. Sollten Sie einmal ein privates Fest, z.B. Ihren Geburtstag, feiern wollen, dann melden Sie sich bitte bei uns (Heimleitung oder der Küchenleitung). Gerne stellen wir Ihnen unsere Räumlichkeiten in Absprache zur Verfügung.

 

Angehörige und Bezugspersonen

Angehörige sind jederzeit herzlich willkommen. Wir freuen uns, wenn Sie ein Teil unserer Hausgemeinschaft werden. Gerne können Sie an Aktivitäten des Hauses teilnehmen. Wir möchten Angehörige gerne im Rahmen der Wünsche und Möglichkeiten in die Begleitung der Bewohnerinnen und Bewohner einbeziehen. Ein kontinuierlicher Erfahrungs- und Informationsaustausch ist erwünscht und erforderlich. Dies umfasst auch ein "offenes Ohr" für Probleme und Anregungen. Wir freuen uns auch auf Ihre Unterstützung und Mitwirkung. Dies können – nach Absprache mit dem Pflegepersonal – auch kleine pflegerische Hilfestellungen für Ihren Angehörigen sein.

 

Apotheke/Medikamente

Zur Sicherstellung der Medikamentenversorgung haben wir einen Kooperationsvertrag mit einer ortsansässigen Apotheke abgeschlossen, die uns beliefert. Wenn Sie möchten, können Sie auch von einer Apotheke Ihrer Wahl beliefert werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Rezeptgebührenbefreiung möglich. Anträge hierzu müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse stellen. Die vorzulegenden Quittungen werden im Rahmen der Bargeldverwaltung für Sie deponiert und monatlich an Sie weitergeleitet.

 

Ärzte

Es gilt die freie Arztwahl. Nach Wunsch, in Notfällen und im Bedarfsfall informieren die Pflegepersonen Haus- und Fachärzte, um eine optimale medizinische Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner zu sichern. Die Pflegepersonen begleiten nach Möglichkeit die Hausbesuche, um so eine optimale Zusammenarbeit zwischen Pflege und Medizin zu ermöglichen. Ist zu externen Arztterminen eine Begleitung durch Angehörige, andere Nahestehende oder Ehrenamtliche nicht möglich, stellt das Heim, ohne gesonderte Berechnung, eine Begleitung sicher.

 

Bargeld/Wertgegenstände

Wir möchten Sie bitten, keine großen Geldbeträge oder Wertgegenstände mitzubringen, da wir bei Verlust keine Haftung übernehmen können. Das Haus bietet zu Ihrer Entlastung eine sog. Bargeldverwaltung an. Wir legen Ihnen gerne ein Konto an, auf das Sie regelmäßig einzahlen und von dem wir entstehende Kosten begleichen (z. B. Frisörbesuche, Pflegemittel, Apothekenrechnung, Praxisgebühr, Zuzahlung für Physiotherapeuten). Sie erhalten monatliche Kontoauszüge und Quittungsbelege für Ihre Ausgaben.

 

Kassenstunden sind während den ausgeschilderten Bürozeiten möglich. Bitte sprechen Sie uns an, falls es Ihnen nicht möglich ist uns innerhalb dieser Zeiten aufzusuchen. 

 

Besuchszeiten

Wir freuen uns auf jeden Besuch und haben keine regelmäßigen Besuchszeiten. Ihre Angehörigen und Freunde können also zu den im privaten Bereich üblichen Zeiten gerne vorbeischauen. 

 

Beschwerden

....nehmen wir grundsätzlich ernst. Wir sehen sie als Chance unsere Arbeit zu reflektieren und Änderungen einzuleiten. Deshalb möchten wir zu Verbesserungsvorschlägen oder Kritik grundsätzlich auffordern und diese anregen. Hierbei ziehen wir das persönliche Gespräch vor. Im Eingangsbereich unseres Hauses liegt zudem ein Beschwerdebuch aus. Auf Beschwerden reagieren wir schnellstmöglich. 

 

Biografie

Kenntnisse aus Ihrer Lebensgeschichte helfen uns Sie besser zu verstehen. Sagen Sie uns etwas über individuelle Vorlieben und Gewohnheiten (z. B. Lieblingsspeisen, Farben, Blumen, Tiere, Musik, Filme, Bücher usw.). Mit diesen Informationen können wir die Pflege und die Betreuung individueller gestalten und mehr zu Ihrem Wohlbefinden beitragen. Insbesondere bei demenziell veränderten Menschen ist die Biografie- oder Erinnerungsarbeit ein wichtiger Türöffner und oftmals der Schlüssel zu noch vorhandenen Fähigkeiten. Hier sind wir auch auf die Unterstützung von Seiten der Angehörigen angewiesen. 

 

Bürozeiten  

Die Verwaltung des Hauses ist zu folgenden Zeiten besetzt:
Montag - Freitag  9:00 Uhr - 16:00 Uhr (ausgeschlossen Feiertage)

Bei Änderungen z. B. in der Ferienzeit, informieren wir Sie über einen Aushang. Ihre Ansprechpartner in der Verwaltung sind Frau Pohl und Frau Reitz.

 

Ehrenamt

Ehrenamtliche schenken unseren Bewohnerinnen und Bewohnern Zeit und Aufmerksamkeit. Wir sehen dies für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und für die Einrichtung als ein wertvolles Geschenk an. Das Freizeitangebot ist auch durch das Engagement unserer Ehrenamtlichen breit gefächert, zum Beispiel durch den Sing- und Handarbeitskreis sowie den Hundebesuchsdienst, oder Familie Mattheis, die regelmäßig mit den Bewohnerinnen und Bewohnern singt. Wir freuen uns über jeden, der sein Engagement bei uns einbringen möchte. Ansprechpartner zur Koordination von Angeboten durch Ehrenamtliche ist Frau Christel Tschanun. Sie ist zu den üblichen Bürozeiten unter 06834 90904-144 zu erreichen. 

 

Fernsehen und Radio 

Beides kann mitgebracht werden. Zusätzlich befindet sich im Aufenthaltsraum jedes Wohnbereiches ein Fernseher. Über Lautsprecher in den Fluren wird regelmäßig die Heilige Messe übertragen. Wenn Sie gerne Musik hören, denken Sie bitte auch daran, Ihr Abspielgerät sowie Lieblings-CDs oder Kassetten mitzubringen. Mit der Umstellung von der Rundfunkgebühr auf den geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag sind Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen von der Beitragspflicht befreit. Damit keine unnötigen Kosten für Sie entstehen, ist es wichtig, vorhandene Beitragskonten zeitnah abzumelden. Entsprechende Formulare erhalten Sie in unserer Verwaltung oder unter www.rundfunkbeitrag.de

 

Feuer und Rauchen  

In jedem Zimmer ist ein Rauchmelder angebracht. Wegen Brandgefahr sind brennende Kerzen und offenes Feuer in den Bewohnerzimmern nicht erlaubt. Aus dem gleichen Grund möchten wir Sie bitten, uns zu informieren, wenn Sie elektrische Geräte wie Kaffeemaschine, Wasserkocher, Fön etc. benutzen möchten. Diese werden dann von unserer Haustechnik regelmäßig überprüft. Der Bewohnerin oder dem Bewohner steht das Hausrecht in seinem Wohnraum zu. Die Hausordnung der Einrichtung und die Brandschutzvorschriften sind jedoch zu beachten und einzuhalten.

 

Finanzierung des Heimaufenthaltes

Fragen der Finanzierung des Heimaufenthaltes besprechen Sie bitte mit der Heimleitung bzw. der Heimverwaltung. Diese sind gerne bereit, Sie im Umgang mit Ämtern und Behörden sowie bei möglichen Antragsstellungen zu beraten und zu unterstützen. Wenn Sie Leistungen von Ämtern und Kassen erhalten bzw. diese in Anspruch nehmen möchten, ist es unbedingt notwendig Änderungen bekannt zu geben und geforderte Unterlagen vorzulegen. Hierdurch vermeiden Sie mögliche rechtliche und finanzielle Nachteile. Die Ausstellung der Heimrechnung erfolgt aus organisatorischen Gründen in unserer Zentralverwaltung in Dillingen. Sie können die Mitarbeiter/innen zu den üblichen Bürozeiten unter erreichen.

 

Förderverein St. Hildegard Hostenbach e.V.

Der Förderverein unterstütz die Einrichtung in verschiedenen Bereichen. Bereits zu einem Jahresbeitrag von 12 Euro können Sie Mitglied werden.

 

Friseur und Fußpflege

Jeden Dienstag und Donnerstag besucht der Frisör unser Haus. Sie können sich über die Pflegepersonen anmelden oder regelmäßige Termine direkt mit der Friseurin absprechen. Die Fußpflege steht ebenfalls bei Bedarf zur Verfügung. Sie können sich über die Pflegepersonen anmelden. Auch hier ist es selbstverständlich, dass Sie Ihre eigene Fußpflegerin weiterhin beibehalten können.

 

Haustiere

In Zusammenarbeit mir der Hundeschule Kynos besteht ein Hundebesuchsdienst, der ein fester Bestandteil des Betreuungsprogramms ist. Die Hunde werden speziell vorbereitet und besuchen Bewohnerinnen und Bewohner regelmäßig gemeinsam mit "Frauchen" und "Herrchen".

 

Bewohnerbeirat & Mitbestimmung am Heimgeschehen

Die Mitbestimmung unserer Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Angehörigen am Heimgeschehen ist uns sehr wichtig. Entsprechend Ihrer Wünsche und Möglichkeiten möchten wir sie in die Prozesse unseres Hauses einbinden. Darüber hinaus vertritt ein gewählter Bewohnerbeirat die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner. Im Rahmen des Heimgesetzes und der Heimmitwirkungsverordung beteiligt sich der Bewohnerbeirat mitwirkend und mitbestimmend an vielen Angelegenheiten des Heimbetriebs. Die Mehrheit der Mitglieder des Bewohnerbeirates wird von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses gestellt. Weitere Mitglieder können z.B. Angehörige, Betreuerinnen und Betreuer oder Vertrauenspersonen der Bewohnerinnen und Bewohner sein. Dem Aushang in Eingangsbereich können Sie die aktuellen Mitglieder des Bewohnerbeirates entnehmen.

 

Gemeinschaftsraum 

Es steht Ihnen Räume zur Begegnung und Teilnahme am Gemeinschaftsleben zur Verfügung. Folgende Gemeinschaftsräume stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Mehrzweckraum mit angeschlossener Kapelle
  • Aufenthaltsbereiche auf den Wohnbereichen
  • Foyer
  • Grünanlagen
  • Balkone und Terrassen

 

Offene Einrichtung

In unserem Haus kann sich jeder frei bewegen. Es gibt keine verschlossene Türen. Sollten Sie einmal länger das Haus verlassen, möchten wir Sie bitten, sich beim Pflegepersonal abzumelden, damit wir wissen, dass es Ihnen gut geht. Trotz aller Fürsorge kann es vorkommen, dass Menschen im Heim stürzen. Ebenso kann es geschehen, das Bewohnerinnen und Bewohner, die nicht orientiert sind, das Haus unbemerkt verlassen. Unter engen Voraussetzungen ist es möglich, freiheitsentziehende Maßnahmen anzuwenden, um ein Weglaufen oder Stürzen zu verhindern. Hierzu sind das Einverständnis des Betreuers sowie die Genehmigung des Amtsgerichtes erforderlich. Bevor eine solche Maßnahme erfolgt, sind sorgfältig sämtliche Umstände des Einzelfalles abzuwägen. Hierbei sind die Freiheitsrechte eines alten und kranken Menschen ebenso zu berücksichtigen wie sein Anspruch auf Schutz des Lebens und seiner körperlichen Unversehrtheit. Zur Verhinderung von Oberschenkelhalsbrüchen werden Hüftprotektoren (Hosen mit an den Hüften eingelegten Schutzelementen) empfohlen. Hüftprotektoren werden leihweise vom Haus zur Verfügung gestellt. In manchen Fällen werden sie nach Rezeptierung von der Krankenkasse bezahlt.  

 

Post

Die Post wird Ihnen über die Pflegepersonen in die Zimmer zugestellt. Auf Wunsch leiten wir geschäftliche Post und Rechnungen an Ihre Angehörigen weiter. Hierzu benötigen wir ein schriftliches Einverständnis. Sofern Sie als Angehörige/Betreuer über eine Postvollmacht verfügen, können Sie Ämter, Behörden etc. direkt unterrichten, damit Ihnen die Post zu Hause zugestellt wird.

 

Speisen und Getränke

Wir bieten drei Hauptmahlzeiten sowie einen Nachmittagskaffee an. Gerne bieten wir Ihnen noch weitere Zwischen- und Spätmahlzeiten an. Der Speiseplan wird wöchentlich mit dem Heimbeirat und interessierten Bewohnerinnen und Bewohner besprochen. Angepasst auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche sowie nach ärztlicher Verordnung werden Schonkost, Diät- und Sonderkostformen angeboten. Die Mahlzeiten können in den Aufenthaltsbereichen oder in den Zimmern eingenommen werden.

Unsere Essenszeiten sind wie folgt:

Frühstück 7:30 - 9:00 Uhr
Zwischenmahlzeit 11:30 Uhr
Mittagessen 11:30 - 12:30 Uhr
Nachmittagskaffee 14:30 - 15:30 Uhr
Abendessen 17:30 - 18:30 Uhr
Spät-/Nachtmahlzeit ab 19:30 Uhr

Kalt und Warmgetränke (Tee, Sprudel, Saft etc.) stehen den Bewohnerinnen und Bewohner jederzeit kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie Nahrungsmittel von Familie und Bekannten mitgebracht bekommen, möchten wir Sie bitten, die "Vorsichtsmaßnahmen bei mitgebrachten Lebensmittel" zu beachten. Kühlschränke befinden sich auf jedem Wohnbereich. Sollten Sie in unserem Haus etwas feiern wollen, melden Sie sich bitte ca. eine Woche vorher an. Die Küche wird Ihnen gerne Kaffee kochen und Ihnen Geschirr, Besteck und Tischdecken zur Verfügung stellen. 

 

Seelsorge und Gottesdienst

In unserer Kapelle werden 14-tägig katholische Messen gehalten. Diese werden vorher angekündigt. Die Kommunion kann auch im Zimmer empfangen werden. Jeden Montag um 16:30 Uhr findet ein Rosenkranzgebet statt. Zudem gibt es evangelische Gottesdienste mit Abendmahl. Auf Wunsch wird das Abendmahl auf Ihrem Zimmer gefeiert. Weitere Angebote finden Sie an den Aushängen. Auf Wunsch besucht der/die Seelsorger/in Sie gerne in Ihrem Zimmer. Das Altenheim ist in die Katholische Herz Jesu Gemeinde und die Evangelische Kirchengemeinde Schaffhausen eingebunden. Seelsorgliche Begleitung erfolgt durch die Ansprechpartner der Gemeinde. Zusätzlich besteht ein Kooperationsvertrag mit dem ambulanten Hospiz SLS, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass Hospizhelfer in unserem Haus Heimbewohner regelmäßig besuchen. Sie könne sich zudem in allen Dingen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden, Ihre Wünsche, Sorgen und Kummer mitteilen. Wir werden gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen suchen. Unser Haus wird zudem durch Ethik-Koordinatorinnen beraten und unterstützt. Wenn in der Begleitung oder Behandlung eines Bewohners/einer Bewohnerin ein ethischer Konflikt entstanden ist oder abgesehen werden kann, hilft die sog. "Ethische Fallbesprechung" gemeinsam Wege zu finden, den Wert und die Würde der Betroffen bis zuletzt zu schützen.

 

Telefon

In jedem Zimmer befindet sich ein Telefonanschluss. Sie können das Telefon über die Verwaltung anmelden. Für die Pauschale von 15 € pro Monat können Sie unbegrenzt innerhalb Deutschlands telefonieren.

 

Vorsorgevollmacht/amtliche Betreuung/Patientenverfügung

Viele ältere Menschen im Heim können aufgrund einer körperlichen, geistigen, seelischen oder einer psychischen Erkrankung ihre persönlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbstständig regeln. Es ist dann notwendig eine Vertretung für festgelegte Bereiche, z.B. Vermögensangelegenheiten oder Gesundheitssorge, zu bestimmen. Mit einer Vorsorgevollmacht ist es möglich, eine Person des Vertrauens zu gewinnen, die im Bedarfsfall die notwendigen Entscheidungen und Handlungen in Abstimmung mit Ihnen trifft. Sollte keine Vertrauensperson zur Verfügung stehen, ist es über das Vormundschaftsgericht möglich, eine amtliche Betreuung einzurichten. Unter einer Patientenverfügung oder einem Patiententestament versteht man eine schriftliche oder mündliche Erklärung eines einsichts-urteilsfähigen Menschen, dass er in bestimmten Krankensituationen, keine Maßnahmen zur Verlängerung seines Lebens wünscht und/oder die Umstände seines Sterbens in einer bestimmten Art und Weise gestaltet wissen möchte. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an uns. Wir bieten Ihnen Informationsmaterial und unterstützen Sie bei diese Themen.

 

Wäsche

Wir übernehmen die Reinigung der persönlichen Wäsche und Kleidung der Bewohnerinnen und Bewohner, soweit sie maschinenwaschbar und maschinell bügelbar ist. Für einen reibungslosen Rücklauf der persönlichen Wäsche aus der Wäscherei (ca. 8 bis 10 Tage) ist die Kennzeichnung jedes Wäschestücks unerlässlich. Die Kennzeichnung mit Namen erfolgt für Sie kostenlos durch die Wäscherei.

 

Zimmer

Auf Wunsch erhalten Sie einen Zimmerschlüssel. Bei Schlüsselverlust beschafft das Heim auf Kosten der Bewohnerin oder des Bewohners Ersatz, soweit die Bewohnerin oder der Bewohner den Verlust zu verschulden hat. Das Heim verfügt über einen Ersatzschlüssel, um in dringenden Fällen Hilfe leisten zu können.

 

Zum Schluss

Unser Heim möchte Ihnen die Geborgenheit bieten, die Sie sich an Ihrem Lebensabend wünschen. Heimbewohnerinnen und Heimbewohner, deren Angehörige und Freunde sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden eine Hausgemeinschaft, die auf der Basis von Vertrauen, Geduld und Nächstenliebe wächst. Wo so viele Menschen aufeinander treffen, sind Freundlichkeit, wechselseitige Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft wichtig, um eine gute Atmosphäre aufzubauen und zu erhalten.  

 

Kontakt

Adresse

Alten- und Pflegeheim St. Hildegard Hostenbach

In den Waldwiesen 2
66787 Wadgassen-Hostenbach
Telefon06834 90904-0
Telefax06834 90904-160

Ansprechpartner

Stefanie Klos

Heimleitung